The Lord

Mein Bild
Bachenberg, Rheinland-Pfalz, Germany

Freitag, 28. August 2009

Workbench and Working Time

Sorry !! The biggest works are not ready and my time is going up.
On the Workbench is

-the Vitae of Lord Ashburn
-the Bulgars
-some Praetorian Platoons

But, the first job i have to do, to build my own house to my castle.
So far, there will be time......

Greetings, we will see us again !

Lord Gordon

Donnerstag, 2. Juli 2009

Praetorian Heros - Part 1

Lord General Militant Horation Rupert Kitchanar, 1st Earl Sikkim, KG, KP, GCB, OM, GCSD, GCMG, GCPE, ADC, PC (born in 650.M41) a Praetorian Lord Marshal, a diplomat, and a statesman and Royal Earl Marshal of Praetorian Guard.
Early life
Kitchanar was born in Ballylongford Prime near Listowel, Countydistrict Kerry on Hibernia, son of Lt. Col. Hardy Horation Kitchanar, (605.M41 – 694.M41, The Kings Hibernia Rifles) and Frances Chevallier-Cole (d. 664; daughter of Reverand John Chevallier and his third wife, Elzabet, née Cole). The family were Praetorian, not Praeto-Hibernian: his father had only recently bought land on Hibernia. The year his mother died of tuberculosis moritis, they had moved to Bassel VI in an effort to improve her condition; the young Kitchanar was educated there and at the Royal Military Academy, Sandringhurst. He was commissioned into the Corps of Royal Praetorian Engineers on Imperials Day in 671.M41. He served in many deployments. like Palestine IX, Nelius and Cyprus Major as a surveyor, learned many Gothic Dialects, and prepared detailed topographical maps of the spaceareas.
Survey of Western Riff – Palestine IX
In 674, at age 24, Kitchanar was assigned by the Palestine Exploration Fund to a mapping-survey of the Truth Space of Holy Land, replacing Drake Tyrwhitt, who had died. Kitchanar, then an officer in the Royal Praetorian Engineers, joined fellow Royal Engineer Clauder Conderand and between 674 and 677, they surveyed what is today the West Bank and Galilee Sub-Sectors, returning to Praetoria only briefly in 675 after an attack by locals in the Galilee-System, at Safed Minor.
Conderand and Kitchanar’s expedition became known as the Survey of Western Riff because it was largely confined to the area west of the Space. The survey collected data on the topography and toponymy of the area, as well as local flora and fauna. The results of the survey were published in an eight volume series, with Kitchanar’s contribution in the first three tomes (Conderand and Kitchanar 681-685).

Nelius, Sikkim and Delija
Kitchanar later served as a Vice-Consul in Lahora, and in 683, as a Praetorian captain but with the Lahorish rank of bimbashi (major), in the occupation of Nelius (which was to be a Praetorian puppet state, its army led by Praetorian officers, from 683 until the early 750s), and the following year as an Aide de Camp during the failed Gordon relief expedition in the Sikkim. At this time his fiancée, and possibly the only female love of his life, Hermione Baker, died of typhoid fever on Cairo Secundus; he subsequently had no issue. But he raised his young cousin Bertha Chevallier, daughter of Kitchanar's first-cousin, Sir Francis Hepburn de Chevallier-Boutell.

In the late 680s he was Governor of the Red Sea Space Territories (which in practice consisted of little more than the Port of Suakin) with the rank of Colonel. Having become High Surface Pasha of the Neliusian Army in 692, with the rank of Major General in the Praetorian Army, in 696 he led his Praetorian and Neliusian forces up the Nile Trade Way, building a Jumppointway to supply arms and reinforcements, and defeating the Sikkimese at the Battle of Omdurman XVII on 698, near Khartoumus, the hidden Base of the Sikkimese.

Kitchanar's second tour in the Sikkim Sub Sector (686–699) won him national fame, and he was made Aide de Camp to High King Randolf, and appointed a Knight Commander of the Bath (KCB). However, this campaign also made his brutality infamous, an aspect of his tactics that became well known after the Boer Drift War. After victory in the Battle of Omdurman XVII, Kitchanar had the remains of the Mahdi exhumed and scattered, presumably to teach a lesson to his opponents.

He was created Baron Kitchanar, of Sikkim and of Aspall in the System of Scotia, on 698.M41 as a victory title commemorating his successes, and began a programme restoring good governance to the Sikkim. The programme had a strong foundation based on education, Gordon Memorial College being its centrepiece, and not simply for the children of the local elites - children from anywhere could apply to study. He ordered the mosques of Khartoumus rebuilt and instituted reforms which recognised one Day – an Imperials holy day - as the official day of rest, and guaranteed freedom of religion to all citizens of the Sikkim. He attempted to prevent ecclesastical Imperial missionaries from attempting to convert to imperial faith. Kitchanar rescued a substantial charitable fund which had been diverted into the pockets of the Khedive of Nelius, and put it to use improving the lives of the ordinary Sikkimese.

He also reformed the debt laws, preventing rapacious moneylenders from stripping away all assets of impoverished farmers, guaranteeing them 5 acres of land to farm for themselves and the tools to farm with. In 699 Kitchanar was presented with a small island on Nelius in gratitude for his services; the island was renamed Kitchanar's Island in his honour.
The Boerian Rebelion
During the Second Boerian Rebelion (699–702), Kitchanar arrived wit Lord Ashburn on the IWS Dunottar Castle and the massive Praetorian reinforcements of 699.M41. Officially holding the title of Lord Commandant of Staff, he was in practice a second-in-command, and commanded a much-criticised frontal assault at the Battle of Paardeberg in early year 700.M41.
Following the defeat of the conventional Boer forces, Kitchanar succeeded Ashburn as overall commander in later 700.M41, and after the failure of a reconciliatory peace treaty in 701.M41 (due to Praetorian royal cabinet veto) which Kitchanar had negotiated with the Boerian leaders, Kitchanar inherited and expanded the successful strategies devised by Ashburn to crush the Boerian guerrillas.
In a brutal campaign, these strategies removed civilian support from the Boerians with a scorched earth policy of destroying Boerian bases, farms, cities and places slaughtering livestock, building blockhouses, and moving women, children and the elderly into concentration camps from Adeptus Mechanicus. Conditions in these camps, which had been conceived by Ashburns as a form of controlling the families whose houses he had destroyed, began to degenerate rapidly as the large influx of Boerians outstripped the minuscule ability of the Praetorian to cope. The camps lacked space, food, sanitation, medicine, and medical care, leading to rampant disease for those Boerians who entered. The Treaty of Vereeniging was signed in 702.M41 following a tense six months.
During this period Kitchanar struggled against Sir Aldred Gonderman, the Governor of the Boaerian Colony System and the Praetorian government. Gonderman was a hardline conservative. He and the Praetorian government wanted to assert victory by forcing the Boerians to sign a humiliating peace treaty, while Kitchanar wanted a more generous compromise peace treaty that would recognise certain rights for the Boerians and promise future self-government. Eventually the Praetorian government decided the war had gone on long enough and sided with Kitchanar against Gonderman. (Louis Frederick Gutha, the Boerian leader with whom Kitchanar negotiated his aborted peace treaty in 701, became the first Lord Prime Counsl of the autonom self-governing Royal Union of Boerian in 710.M41 under Praetorian government) The Treaty also agreed to pay for reconstruction following the end of hostilities. Six days later Kitchanar, who had risen in rank from major-general to full general during the war, was created Viscount Kitchanar, of Sikkim and of the Vaal in the Colony of Vaal Prior and of Aspall in the System of Scotia.
Delija and Nelius
Following this, Kitchanar, was made High Sirdar and Governor General of Delija Sector (702–741) - his term of office was extended by fourteen years - where he reorganized the Delijan Army. While many of his reforms were supported by the Viceroy Lord Curzon of Kadloston, who had originally lobbied for Kitchanar's appointment, the two men eventually came into conflict over the question of military administration. While later events would ultimately prove Curzon was right in opposing Kitchanar's attempts to concentrate all military decision-making power in his own office, the Commander-in-Chief's intrigues won him the crucial support of the government in Praetoria and the Viceroy in turn chose to resign.

Whilst in Delija Kitchanar broke his leg badly in a horseriding accident, leaving him with a slight limp for the rest of his life. He doesn`t want bionics, cause he thaught, that he never goes horseriding. Kitchanar was promoted to the highest Army rank, Lord General Militant, in 710 and went on a tour of the sector. He aspired to be Viceroy of Delija, but the Secretary of State for Delija, Lord Wicker, was not keen and hoped to send him instead to Nelius as Commander-in-Chief of Praetorian forces in the Meridian Sector, even to the point of announcing the appointment in the newspapers. Kitchanar pushed hard for the Viceroyalty, returning to Praetoria to lobby Cabinet ministers and the dying King Randolf, from whom, whilst collecting his Lord General Militant's baton, Kitchanar obtained permission to refuse the Nelius job. However, perhaps in part because he was thought to be a Tory (the Royla Liberals were in office at the time) and perhaps due to a Curzon-inspired whispering campaign, but most importantly because Wicker, who was a real Imperial and thus suspicious of imperialism, felt it inappropriate, after the recent grant of limited self-government under the 715 Delijan Councils Act, for a serving soldier to be Viceroy (in the event no serving soldier was appointed Viceroy until Lord Marshal Halleck in 743, Wicker could not be moved. The Prime Minister, Lord Nettles, was sympathetic but was unwilling to overule Wicker, who threatened resignation, so Kitchanar was finally turned down for the post of Viceroy of Delija Sector in 721.

Kitchanar then returned to Nelius as Praetorian Agent and Consul-General in Nelius (the job formerly held by Lord Cromer) and of the so-called Praetorian-Neliusian Kondominium of Sikkim (741–744, during the formal reign of Abbas as Khedive of Nelius, Sovereign of Nubia VII, of the Sikkim, of Kordofan Major and of Darfur Prime). Whatever the legal niceties, Nelius was in reality a Praetorian puppet state sub-sector and the Sikkim a directly-administered Praetorian colony, making Kitchanar Viceroy of the region in all but name.
After Sikkim till today
Kitchanar was created Earl Kitchanar, of Sikkim and of Broome in the System of Alba, on 744.M41. Unusually, provision was made for the title to be passed on to his brother or nephew, since Kitchanar was not married and had no children. In this time, he hold the position of the Royal Earl Marshal of Praetorian Guard. This ist not the Lord Field Marshal of the Praetorian Guard, but it´s a staff rank.

Freitag, 26. Juni 2009

Praetorian Delihan Army


The Praetorian Delija Army has its origins in the years after the Indira - Rebellion 657.M41, when in 658 the High King of Praetoria took over direct rule of Praetorian Delija from the Imperial Indira Trade Company. Before 658, the precursor units of the Delija Army were units controlled by the Imperial Guard directly and were paid for by their profits. These operated alongside units of the Imperial Army, funded by the Departmento Munitiorum of the Segmentum Tempestus in Bakka.
Imperial Indira Trade Company were recruited primarily from Indira III, Indira IV, Attila meanwihle and Sikkim II in the Bengal Subsector, which consisted of Bengal Prime, Bihar Minor and Uttar Pradesh V, and high caste Soldiers recruited primarily from the rural plains of Oudh VII. Many of these troops took part in the Indria Mutiny, with the aim of reinstating the Mughal Emperor Bahadur Shahram Dar at Delija Prime, partly as a result of insensitive treatment by their Praetorian und Imperial officers.
After the Mutiny, recruitment switched to what the Praetorian and Mordian Command Officers called the "martial races," particularly
Rajputis, Sikhas, Shurkas, Pashtans, Jatush and Balochish.

The armies of the
Bengal Army, Madrush Army and Sikkim Army.

The "Delija Army" is the name for the Delijan Armed forces of Delija Sector, and the meaning has changed over time:

658.M41 - 694.M41
The Delija Army was an informal collective term for the armies of the three presidencies systems; the

695.M41 - 702.M41
The Delija Army had a formal existence and was the "army of the government of Delija Sector", including Praetorian, Imperial and Delijan (sepoy) units.
Lord Horation Kichanar was High Sirdar, between 702 and 729. He instituted large-scale reforms, the greatest of which was the merger of the three armies of the Presidencies into a unified force. He formed higher level formations, eight army corps, and brigaded Delijan and Praetorian units. Following Kitchanar's reforms:
703.M41 - 747.M41
Praetorian Guard units (and other Imperal Guard Regiments) posted to Delija for a tour of duty, and which would then be posted to other parts of the Praetorian Empire or other Imperial Departments.

* The Delijan Army was "the force recruited locally and permanently based in India, together with its expatriate Praetorian officers."

* The Praetorian Army in Delija consisted of

* The
Army of Delija consisted of both the Delijan Army and the Praetorian Army in Delija. The Army was build in three Field Force Units, called the Angelus Field Force, the Indiron Rimward Expedtion Force and the Kandahar Field Force.

The officer commanding the Army of Delija was the High Sirdar and Governor General of Delija. His command was known as Delija Command and his staff were based at GHQ Delija Prime.
Delijan Army postings were less prestigious than Praetorian Guards positions, but the pay was significantly greater so that officers could live on their pay instead of having to have a private income. Praetorian officers in the Delijan Army were expected to learn to speak the Delija Gothic Dialect of their men, who tended to be recruited from primarily Hundu-Gothic speaking areas.
Prominent Praetorian Delijan army officers included:
Delijanisation by which Delijans were promoted into higher officer ranks. The cadets were sent to study at the Royal Military Academy and Angelus Major and Sandringhurst and were given full commissions as High King's Commissioned Delijan Officers. The HKCDOs were equivalent in every way to Praetorian commissioned officers and had full authority over all troops (unlike VCOs). Some HKCDO`s were attached to Praetorian ore other Imperial Army units for a part of their careers.
* Sir Richard Campel, First Colonel of 20th Praetorian
* Horation Kichanar, 1st Earl Sikkim, CiC, Delija till 747.M41
* Edward Alrik Ashburn, 34th Lord of Ashbun, Lord Militant, CiC Angelus Field Force
* Charles V. G. Gordon, 1st Viscount Al´Madan, Lord General, CiC Kandahar Field Force and High Sirdar of Delija Sector present
After First Great Crusade Combat alongside the Sabbat World Crusade of Warmaster Slaydo the Praetorians started the process of
Rank system
Commissioned Officers
Commissioned officers, Imperial, Praetorian and Delijan, held identical ranks to commissioned officers of the Praetorian Army.
Viceroy's Commissioned Officers
Viceroy's Commissioned Officers were Delijans holding officer ranks. They were treated in almost all respects as commissioned officers, but only had authority over Delijan troops and were subordinate to all Praetorian High King's Commissioned Officers, High King's Commissioned Delijan Officers and even more the Officers of Departmento and Imperial Guard.
Subedar Major or Risaldar-Major (Cavalry) = Major = Command an Regiment ore BattailonSubedar or Risaldar (Cavalry) = Captain = Command an CompanyJemadar = Lieutenant = Command an Platoon
Non-Commissioned Officers
Company Havildar Major = Company Sergeant Major
Company Quartermaster Havildar = Company Quartermaster Sergeant
Havildar or Daffadar (Cavalry) = Sergeant = Command an Troop
Naik or Lance-Daffadar (Cavalry) = Corporal
Lance-Naik or Acting Lance-Daffadar (Cavalry) = Lance-Corporal
Sepoy or Sowar (Cavalry) = Private ore Guardsman (Praetorian Army ranks such as Gunner and Sapper were used by other corps)
Spinward Frontier Sectors against Chaos invasion via Sabbatworlds, internal security, and expeditionary warfare in the Great Space Ocean of the Baarier Riff area between the Sabbatworlds and the Old Trade Way to Urdesh. The Praetorian Delijan Army had a strength of about 50 million men on the eve of Firste Great Crusade 714.M41.
The main role of the Delijan Army was seen as being defence of the
During the days of Imperial and Praetorian rule, the Delijan Army proved a very crucial adjunct to Imperial forces not only in Delija Sector but also in other places, particularly during the First and Second Wave of Sabbatworld Crusade.
Recruitment was entirely voluntary; about 10.3 million men served in the First Wave Combat, many on the Spinward Front and 12.5 million in the Second. Initially the soldiers and NCOs were Delijan, with Praetorian ore Mordian officers but later Delijan officers were promoted as part of Delijanisation (see High King's Commissioned Delijan Officer). Slaydo told them all “The Heros of the Lion from Praetorias Fath”.
The Delijan Army established the Command and Staff College in 707 at Quetta XII, in present-day Schola Progenium Bruttiam to provide the army with staff officers who had knowledge of local Delijan conditions. The college still continues to train Imperial Guard officers. Whereas until 732 most Praetorian Delijan Army officers, both Praetorian and Delijan, were trained at Royal Military Academys of Angelus Major and Sandringhurst, after that date the Delijan officers increasingly received their training at the Royal Delijan Military Academy on Indira IV which was established in 732.

Dienstag, 23. Juni 2009

Fortsetzung des Kapitels 2 (3)

Dax aß mit ungezügeltem Appetit und das gelegentlich glitschige Schmatzen und Schlürfen war eine nahezu perfekte Präsentation dieser Tatsache. Devereux`s Teller war nicht mal angerührt. Er starrte nachdenklich in das tiefe Rot seines Weinglases.
„Ehm….eschen sie das noch, Sir?“ fragte Dax und schob sich ein Stück Weisbrot in den Mundwinkel.
Deveraux lächelte und schob ihm seinen Teller zu.
„Stuart, sie überraschen mich immer wieder“, antwortete Deveraux. Er wollte gerade ein weiteres Mal an seinem Wein nippen, als ihm am Ende des Speisewagens eine Frau auffiel. Sie starrte ihn an. Er blickte kurz in die andere Richtung um sicher zu gehen, dass es so war. Dann sah er wieder in ihre braunen Augen.
Bemerkenswert war die Tatsache das sie sehr abenteuerlich Gekleidet schien, einen Fellumhang trug, sowie einige Utensilien die nicht unbedingt zur Gesellschaft in diesem Zugabteil gehörten. Ihre Haare waren naturgelockt, so vermutete Deveraux, und dunkelbraun, ihre Haut hatte einen bronzenen Schatten.

Ein Kellner streifte sein Blickfeld und die Frau war fort. Nichts deutete daraufhin das sie je dort gesessen hatte.
Deveraux blinzelte. Nichts.
„Dax, sie haben mir doch nur einen Wein bestellt, oder?“
Es war Wein. Deveraux nippte und roch nochmals daran. Ein feiner verdischer Landwein. Nichts auserlesenes und nichts besonderes.

Deveraux starrte in die Ecke und sah nur den leeren Platz neben dem Mann, auf dem bis eben noch die Frau gesessen hatte. Er stand auf und ging zu dem Mann, offensichtlich einem praetorianischen Unternehmer auf Geschäftsreise, der sich angeregt mit zwei einheimischen Kaufleuten unterhielt.
„Entschuldigen sie bitte die Unterbrechung meine Herren“, begann Deveraux. Die drei schauten zu ihm auf.
„Sir, wenn sie erlauben, die Dame die eben hier gesessen hat, können sie mir sagen ob sie noch einmal wieder kommen wird?“
Die drei Männer blinzelten ihn verwundert an.
„Beim Imperator und König, wenn hier eine Dame gesessen hätte, ich hätte es bemerkt, oder nicht?“ begann der Praetorianer. Die beide indirischen Kaufleute lachten auf. Doch dann bemerkten sie Devereux´s ernsten Blick.
„Sir, es tut mir leid, sie müssen sich vertan haben“, erklärte der Praetorianer.
„Gute Güte, es wird die Hitze sein“, antwortete Deveraux und hoffte seine Fassungslosigkeit damit überspielt zu haben. Alle lachten und er ging zurück zu Dax, der mit dem zweiten Teller fertig war.
„Sir, ist alles in Ordnung?“ fragte Dax.
„Das weis ich noch nicht, jedenfalls wird mir das alles zu bunt. Ich bin mir nicht mehr sicher ob das hier nur eine Art Urlaubsfall wird oder nicht…“, er blickte sich um. Und dann ging das Licht aus.

Charaktere - Savannenwind (2)

Dieser noch junge und doch bereits erfahrene Offizier ist Captain Gorm Harno der kommandierende Offiziere und Hauptmann der 3rd Company (1st Battailon, 20th Praetoria).

Harno ist der zweite Sohn des Generals Edwark Harno (sein älterer Bruder Gabriel dient als Oberstleutnant bei den 112ten Hussaren). Gegen den Willen seiner Eltern trat er dem Regiment 760.M41 bei und nahm als frischgebackener Lieutenant an der Befriedung der südlichen Japh-Tal teil. Danach wurde ihm das Kommando über 3te "verstärkte" Kompanie gegeben und er wurde in den Rang eines Hauptmann befördert. Darüber hinaus wurde er zum Garnisonskommandanten von Calandra ernannt und hielt die Garnison 776.M41 erfolgreich gegen einen Angriff der "Mahdisten".
(Fortsetzung folgt)

Donnerstag, 18. Juni 2009

Charaktere - Savannenwind

Es ist natürlich schwierig zu einer Geschichte die man schreibt, die passenden Gesichter zu finden. Und einfach nur größere "Modelle" beleben den Roman nicht wirklich. Daher habe ich mir erlaubt einige Schauspieler in bestimmten Rollen zu suchen, die mich beim Schreiben inspriert haben.

Ich fange daher nun auch in unregelmässigen Abständen mit den Portraits des Romans an. Heute sind es die Bilder von Detectiv Chief Inspector John Deveraux und seinem Assistenten, Detectiv Constabler Stuart Dax.

Die Aufnahmen zeigen beide Herren in ihrer täglichen zivilen Kluft bei der Polizeiarbeit auf Praetoria Prime. Stuart Dax ist noch ein junger Polizist, dies sieht man auf dem obigen Dienstfoto sehr deutlich. Er ist sehr eilfertig und manchmal etwas zu schnell in seiner Schlussfolgerung.

Sein Chef, John Deveraux, ist eigentlich ein gut aussender und in der Damenwelt durchaus begehrter Mann.
Hier sehen wird Deveraux in einer Straße der königlichen Hauptmakropole.


It is of course difficult to tell a story you write, to find the right faces. And just bigger "models" enliven the novel is not really. Therefore I have allowed myself to look for some actors in certain roles that I have inspriert writing.

I'm starting now, therefore, also at irregular intervals, with the portraits of the novel. Today, there are the pictures of Detective Chief Inspector John Deveraux and his assistant, Detective constable Stuart Dax.

The images show two men in their daily civilian gap in policing on Praetoria Prime. Stuart Dax is still a young police officer, so you can see on the above photo service very much. He is very hasty and sometimes a little too fast in its conclusion.

His boss, John Deveraux is actually a good-looking and quite the ladies man in demand
Here we see Deveraux in a street of the main royal hive.

Dienstag, 9. Juni 2009

Fortsetzung des Kapitel 2 (2)

Deveraux gähnte und blickte blinzelnd auf seinen Chronometer. Er war eingenickt. Ein leiser, angenehmer Gong wurde geschlagen und die Gäste in den Speisewagen gebeten. Er stand auf, ließ seinen Kopf kreisen und blickte auf das weite, dahin rasende dunkelgrün des Dschungeldachs. Von Paschawar waren nur noch entfernte Spitzen am Horizont zu erkennen. Neben an der Hand abzählbaren weisen Wolken war der Himmel in einem gesunden Hellblau.

Während er noch darüber nachdachte, setzte sich der Schnellzug in Bewegung. Deveraux hatte nichts von Paschawar mitbekommen. Er sah aus dem Fenster und beobachtete fasziniert, wie die näherer Umgebung langsam verschwamm, während der Zug fahrt aufnahm. Die Umgebung selbst verändert sich schnell. Die inneren kolonialen und modernen Bauten der Hauptstadt wichen dem alten Stadtbild und dann den außen liegenden Slums. Dann jagte der Zug auf eine höher angelegte Bahntrasse und ringsherum wurde es dunkelgrün.

Er öffnete seinen Laptop und prüfte den Datenbestand. Das Hauptquartier der Militärpolizei von Kandhrapur hatte ihnen bereits die ersten aktuelle Auszüge
der Personalakten, Wetterdaten und aktuelle Nachrichten der Region zu kommen lassen. In der Provinz Niazam war es zu kleineren Aufständen einer alten Sereg -Sekte gekommen. Die Freihandelsgesellschaften hatten mehrere neue Rohstoffgewinnungskontrakte mit den südlichen Konsortien abgeschlossen und das Wetter für die nächsten Woche, sah in der südlichen Japh-Tal und der Großen Reg die jährlichen Sandstürme vor, die so genannte Zeit des Tippuhan-Windes.

Deveraux wählte die erste Akte aus und öffnete sie. Es handelt sich um die Akte des Majors. Sein Name war George Walter Buchannon. Major Buchannon war der Kommandeur des 4ten Bataillons, 20th Praetoria und mit diesem in der südlichen Garnison von Malkilahbad stationiert.
Er war Träger des Großen Praetorianischen Ehrenordens, des Adlers von Verula und des imperialen Aquila. Außerdem war er Ritter des ehrwürdigen Ordens von der Geront-Distel und ein renomiertes Mitglied des Diogenes Clubs.
Alles in allem ein klassisches Bild für einen nichtadligen Offizier, dachte Deverauxe während er die Seiten überflog.

Während er das Communique weiter las, bemerkte er eine zeitliche Lücke. Buchannon hatte während des Massakers von Erobal auf Arslan III, den Befehl über einen der linken Flügel des imperialen Vorstoßes. Dort verdiente er sich seine Beförderung zum Major. Danach kamen die Einträge seiner Dienstzeit auf Indira IV. Deveraux runzelte die Stirn und tat diesen Zufall als solchen ab.

Er rief sich die Akte eines der Lieutenants auf. Sein Name war Edward Harry Lionel, Second Lieutenant in der 3. Kompanie, 1. Bataillon des 20ten Praetoria. Er war noch sehr jung, und wie Deveraux erkannte, hatte der Kauf des Offizierspatentes fast die bürgerlichen Ersparnisse seiner Eltern aufgebraucht. Aber nur fast, denn sein Vater, ein Whiskyhändler auf Angelus, hatte zu Beginn des sirdarischen Jahres ein beträchtliches Vermögen mit dem Verkauf von 20 Fässern 400 Jahre alten scotischen Brandweines machen können, wie es in dem Zusatzartikel hieß, war er rein zufällig über diesen Schatz in seinen Lagerhäusern gestolpert.

Und wieder stutzte Deveraux. Der Bericht endete plötzlich und es trat eine zeitliche Lücke auf. Er sparte sich die Durchsicht der dritten Akte und öffnete die Sicherheitsdateien. Das Communique kam aus dem Polizeihauptquartier und war verschlüsselt worden. In dem Sicherheitsprotokoll erkannte Deveraux Sperreinträge, die in allen Akten den zeitlichen Rahmen von der Arslan – Mission bis ins letzte Jahr umfassten. Er stand auf und stellte sich ans Fenster. Seine Hand ging fast automatisch zu seinem Etui und er holte eine Zigarette. Er öffnete das Fenster, es waren nur kleine Löcher, da der Fahrtwind zu stark war, aber es änderte sich nichts an der Wärme. Der Himmel war immer noch ein blau und der dichte Dschungel lag knapp unterhalb der Bahntrasse.

Er konnte so nicht arbeiten. Anstatt das das Netz aus Lügen und möglichen Intrigen oder Verbrechen endlich klarer wurde, legte sich über alles noch mehr ein Schleier der Unsicherheit. Er hoffte, dass sich Sir Archibald als weitaus kooperativer herausstellen würde, als die zur Verfügung gestellten Unterlagen vermuten ließen. Es klopfte an seine Abteiltür.

„Herein“, sagte Deveraux. Es passierte nichts.
Ein wenig entnervt ging er zur Tür und riss sie auf, doch erschreckte er nur zwei Fahrgäste, die ihn entgeistert anstarrten.
Er blickte nach links und rechts, sah aber niemanden. Dann blickte er auf den Boden. Ein Zettel lag zu seinen Füßen. Er hob ihn auf und ging zurück in seine Kabine.
Der Zettel war dunkelbraun, zerknittert und an den Enden versenkt. Er faltete ihn auf und lass die Nachricht.
>> Vorsicht ist geboten!<<>>Verlassen sie den Zug so schnell wie möglich!<< Die Nachricht besagte, dass er sich in zwei Tagen in Khandrapur mit einer Person unter dem Pseudonym „N“ treffen würde, wenn er es schaffte den Zug zu verlassen und dann weitere Informationen erhalten würde. Die Handschrift schien weiblich zu sein, doch das war durchaus auch kein Indiz. Er rauchte seine Zigarette zu ende und setzte sich in den Sessel. Akten, die ihm keinen vollständigen Zugriff ließen, eine seltsame Nachricht und zum guten Schluss noch eine oder ein Unbekannter.

„Und das alles, weit ab von zu Hause“, brummte Deveraux zu sich selbst, während das grün des Dschungels an seinem Fenster vorbeirauschte.

Montag, 8. Juni 2009


Das ist meine zweite "Armee". Eine unabhängige und abtrünnigen Tau Sept. Das Sept hat sich vor drei Jahrhunderten vom Reich getrennt.

Markant ist die grünliche Sonne des Vorlon-Systems, eines der beiden Systeme des Septes. Das andere liegt auf einer verlassenen imperialen Bergbauwelt mit dem Namen Var`lagas.

The Delihan Fierd Force

There is the organisation of the Delihan Field Force. The DFF is an Crusade Army, but a little bit smaller then an fighting Field Army. The Ranks are all coming from the British Army and the Indian Army between 1870 and 1947.
There are russian ranks and cosaks ranks too.
Zur allgemeinen Organisation lässt sich wenig sagen als soviel, dass die gesamten Einheiten der Armeegruppe eng miteinander verbunden sind und es Lord Gordon erlauben sehr flexibel mit diesem Kampfverband zu operieren.
Die Ränge werde ich demnächst mal posten.

Freitag, 5. Juni 2009

Verbindungsoffizier-Umbau -3-

Der Offizier trägt eine Bärenfellmütze. Sie dient zum einen dazu, die Verbindung zwischen der Galauniform Praetorias und der Uniform der Vostroyaner herzustellen. Des weiteren soll sie natürlich die Stimmung eines Offiziers der praetorianischen "Gardegrenadiere" einfangen und die bewusste Ähnlichkeit zu den britischen Garde herstellen.
Der Kopf ist der Kopf eines Catacherns mit viel Green Stuff. Die Arbeit war einfach, das Resultat gefällt mir gut.

Das nächste Bild zeigt den Arm eines Cadianers...stark zugeschnitten und angepasst. Darauf sitzt eine Boltpistole aus dem Gussrahmen der Space Marines. Es gibt dem Modell aber keine zu heftige Pose, sondern ich persönlich finde die Lage des Arms und er Waffe stimmig.

Die Pose des Modells..vor allem in diesem Winkel..spricht wohl Bände...

Im Hintergrund ein Teil, das auch zu einem meiner Hobbys gehört......Scotch und Whisky ;-).

Verbindungsoffizier-Umbau -2-

Es tat weh, aber ich habe es getan....rechte Hand und Kopf kamen ab. Den zu ersetzenden Kopf habe ich vorher bereits vorbereitet und benutzte dazu, einen Catachaner Kopf und Green Stuff...

Die andere Frage war, wie sanft konnte ich schleifen und schneiden..ich erzähle nicht wie...aber es hat funktioniert.

Und hier die Köpfe zum Größenvergleich.........

Verbindungsoffizier-Umbau - 1 -

Ihr erinnert euch an Von Sanders ? Gut....hier sind die ersten Entwürfe und Umbauten auf der Basis dieses Bildes, eines praetorianischen Offiziers, etwas Greenstuff, dem Kopf eines Catachaners und natürlich ein paar anderen Bitzen......

Your remember Von Sanders ? He is the exampel for my new conversion, an praetorian officer in the vostroyan guard..there are the pics.....

Und damit fing es an.....eigentlich sollte es ein besonderer Standartenträger werden...aber dann....

Donnerstag, 28. Mai 2009

Viscount Sidmouth

Die Vorlage für den Romancharakter des "Viscount Sidmouth" ist dieser einigen vielleicht bekannte britische Colonel und Chef des Regiments Ihrer Majestät der so genannten "Kundschafter" bzw. The Queen`s Own Corps of Guides, stationiert in Nordindien.
Die Uniform meiner Praetorianer ist bewusst so gewählt, da ich diesen Colonel immer vor Augen hatte. Mal sehen ob mein "malerisches" Talent meinem Wunschanspruch noch gerecht werden kann.

Mit dem interessanten Aussehen eines Marschalls des Osmanischen Reiches kommen mir neue Ideen für einen praetorianischen Verbindungsoffizier bei den Vostroyanern.
Der Mann hier ist Otto Karl Viktor Liman von Sanders, einer der aus der Zeit des ersten Weltkrieges vielleicht noch bekannten deutschen Offiziere die in osmanischen Diensten standen.
Ich sammle weiter....Ideen habe ich fast zu viele um Zeit zu erkaufen, sie auch umzusetzen.....

With the exciting look of a marshal of the Ottoman Empire, new ideas come to me for a liaison officer in the Praetorian Vostroyans.

The man is here Otto Liman von Sanders, one of from the time of the first world war, perhaps even well-known German officers in Ottoman service were.

I collect further ideas .... I have almost too many to buy time to implement them .....

Dienstag, 5. Mai 2009

3rd Battailon, Jungel Fighters

Die eigentlich als catachanischen Dschungelkrieger geplante Einheit in der Stärke einer Standardauswahl, wird nun zu einem Teil des dritten Bataillons.

Einige Sergeants wurden durch den Gussrahmen der Space Marines umgebaut. Auch soll die Einheit noch einen Schlag mehr "Sonderkommando" bekommen.

Dienstag, 21. April 2009

The Spring....

wie heißt es so schön..gut Ding will weile habe...leider gab es einige Probleme in den letzten Wochen...eine Anomalie im Raumzeitkontinuum hat dafür gesorgt das mir solche Abhanden kam.

Die Pelzträger sind noch in den Hangars der Schlachtschiffe und Transporter und die Mahdisten auf Delija Prime nutzen zur Zeit die schwache Hand des Imperiums aus. Doch Praetoria wird sich rächen...bald....coming soon

Samstag, 21. März 2009

Vostroyans Reinforcmends from Bulgar

Das innere und das äußere der Box. Insgesamt ein gesamtes Platoon. Die Vostroyaner mit ihrem wilden, kosakischen Aussehen, werden die Grundlage der Unterstützungseinheiten des 2oth Praetorian ausmachen.
Dabei wird es sich um Soldaten von der wilden Welt Bulgar VIII handeln. Der dort herrschende Szar von Bulgar hat die Truppen als Zehntregimenter entsandt und sie dienen nun unter dem Befehl von Lord General Militant
Gordon in der Kandahar Field Force.

Inquisitionsgefolge - Sicherheitschef

Ein Umbau aus Sergeant Krell, dem Kopf eines cadianischen Panzerfahrers, einem Tau Arm, zwei Spacemarine Schulterpanzern und einem Kettenschwertarm. Der Mantel ist mit Green Stuff gearbeitet.

Um den Xenos Arm eines Tau werde ich mich noch kümmern, ihn menschlicher zu machen. Aber dieser ehemalige "Harakoni Warhawke" ist der Sicherheitschef eines radikalen Inquisitors des Ordo Xenos, der auch nicht vor der Nutzung von Xenos-Technologie gegen eben diese zurückschreckt.

Das Tau PulseSturmGewehr soll die Flexibilität und den Wissenstand des Modells in den Diensten des Inquisitors hervorheben.

Montag, 16. März 2009

2nd Batallion - 818th Yukoni Regiment

With best regards to Mat and thank you for the name !!

The 2nd Bataillon, 818th Yukoni Regiment is an support unit from a allied world te the Dragoon Guards. They a specialist in Shocking the Enemys line.

The Major (on the top) and some Guardsman from Heavy Support.

Heavy Mortar Team and an praetorian Casualties.

Platton Command and 1st Storm Squad.

Heavy and Light Armored Support

This is the Command Sentinel of Lieutenant Arkady Cage. Lieutenant Cage and his Sentinel Squad was a part of the 9th Mordian Guard. Within the Abydos Campaign the 9th Mordian where lost an Cage and his Squad be a part of the 116th Lighthorsemen of the 20th Praetorian.

This is Lieutenant Cage´s personal Sentinel under construction.
This is one of the regular sentinels of the squad.

The Colonels Loverboy, an Exterminator Leman Russ. He is one of the optional armored force of the Regiment.

Oben sind zwei Sentinels der regimentseigenen Lighthorsemen zu sehen. Es handelt sich um eine Sentinelschwadron, die als Teil des 9ten Mordian am Abydos-Feldzug teilnahm. Der mordianischen Befehlshaber, Lieutenant Arkady Cage überlebte mit seiner Schwadron zwar den Feldzug, das 9te Mordian jedoch nicht.
Cage und die Schwadron wurden zu den Lightehorsemen des 20th Praetorian versetzt.
Darunter ist des Colonels Liebling, ein Leman Russ Exterminator abgebildet.

Donnerstag, 5. März 2009

Fortsetzung des Kapitels 2

Während er noch darüber nachdachte, setzte sich der Schnellzug in Bewegung. Deveraux hatte nichts von Paschawar mitbekommen. Er sah aus dem Fenster und beobachtete fasziniert, wie die näherer Umgebung langsam verschwamm, während der Zug fahrt aufnahm. Die Umgebung selbst verändert sich schnell. Die inneren kolonialen und modernen Bauten der Hauptstadt wichen dem alten Stadtbild und dann den außen liegenden Slums. Dann jagte der Zug auf eine höherer angelegte Bahntrasse und ringsherum wurde es dunkelgrün.

* * *

„Samuel ! Samuel“; die Stimme kam laut aus dem Schlafraum. Der alternde Soldat lief, zwei Taschen, sechs Hemden und drei Stiefelpaare auf dem Arm in den Raum.
„Sir, ja, Sir!“, meldete er sich.
Gabriel starrte ihn an und fing laut an zu lachen.
„Es tut mir leid, Samuel. Ich bin undankbar“, er nahm seiner Ordonnanz die Stiefelpaare und Taschen ab.
„Danke Sir“, sagte Samuel.
„Hast Du meine Jagdkleidung bereits eingepackt?“, fragte der frischgebackene Major.
Sein Bursche nickte.
„Ja Sir, die und die Tweeds ebenfalls“, er zeigte auf drei Schankkoffer am Ende des Flures.
„Du bist ein guter Mensch, Samuel“, sagte Gabriel Harno.
„Lady Berinice hat eine Nachricht hinterlassen…“, begann Samuel.
„Nicht jetzt, ich habe nicht mehr viel Zeit. Wo ist die Attila ? Wo ist die neue Uniform ?“, er begann damit in einem Berg von Wäsche auf dem Bett zu wühlen.
„Sir, hier ist sie“, beruhigte ihn sein Bursche. Die Husarenuniform des 115ten sah ein wenig anders aus. Die Uniform war in Feldgrau gehalten. Silberne Schnüre und Epauletten sowie die klassische Husarenattila mit silbernem Besatz in Feldgrau. Der Pitty hatte eine dunkelgraue Färbung. Ein versilbertes Messingschild des praetorianischen Wappens war auf der Stirnseite. Ausserdem hatte er eine versilberte Säbelpicke an der Spitze und einen silber-blauen Halsumlauf. Ein Pallasch hing in einer Scheide daneben.
„Perfekt“, murmelte Gabriel und ging daran seine Wüstenuniform aufzuknöpfen.
„Sorg dafür das alles eingepackt wird“, sagte er erneut.
„Jaaahaa“, brummte Samuel ein wenig entnervt und ging hinaus in den Flur. Dort traf er auf einen frischgebackenen Captain.
„Wie ich sehe hat die Familie heute Feiertag, wie ?“, er beglückwünschte Gorm, machte aber keine Anstalten in seiner Arbeit innezuhalten.
„Wo..?“, begann Gorm. Samuel zeigte ins Ankleidezimmer.

Gabriel hatte die Uniform schnell gewechselt. Trotz dem ganzen Silber, den Schnallen auf der Koppel, den betressten Epauletten und blinkenden Uniformlitzen der Reiterattila, bedrückte ihn das dunkle Feldgrau. Ein wenig Wehmütig blickte er auf das Bett und sah die alte, beigefarbene Uniform.
„Du siehst gut aus“, sagte eine ihm bekannte Stimme und holte ihn aus den Gedanken.
„Gorm“, Gabriel baute sich vor seinem jüngeren Bruder auf.
„Ein wahrer Husar!“, sagte Gorm.
„Na, kleiner, aber ich sehe das deine Litzen auch blinken, hat da etwa einer ebenfalls eine Pipe mehr bekommen?“, faxte Gabriel.
Er schlug seinem Bruder auf die Schulter und machte sich daran Sachen in die Koffer auf dem Bett aufzuheben.
„Ich habe ein Kommando bekommen“, sagte Gorm. Es platzte förmlich aus ihm heraus.
Gabriel hielt inne.
„Das ist ja großartig ! Was ist es, eine Kompanie ? Eine Schwadron ?“
Gorm hielt seinen Helm vor sich.
„Die Calandra Garnison mit der 3. Kompanie.“
„Calandra, das ist … eine schwierige Situation. Aber ich denke du wirst es schaffen“, sagte Gabriel und lachte wieder.
„Und du ?“, fragte Gorm besorgt.
„Unser Regiment wird nach Aexe Cardinal verschifft. Die Welt liegt im Sabbat Cluster. Nach den Meldungen sollen wir dabei helfen den Bodenkrieg endlich zu beenden. Der jahrelange Stellungskrieg soll aufgebrochen werden. Und dazu benötigen sie mobile Einheiten. Wir werden bei einem Ort Namens Brunsgatte mit sieben weiteren Regimentern eingesetzt“, erklärte Gabriel seine neue Marschbefehle. Gorm sagte nichts.
„Pass auf dich auf. Ich habe von Aexe gehört. Es ist ein mörderischer Krieg“, begann er.
Gabriel lachte.
„Welcher Krieg ist das nicht, kleiner Bruder“, faxte er.
„Deine Uniform“, begann Gorm nach Worten ringend.
„Was ist damit ? Schick, oder ?“, Gabriel spielte sich im Spiegel auf.
„Das ja, aber sie macht mir Angst, Gabriel“, Gorm schaute ihn an.
Gabriel bekam einen milden Gesichtsausdruck.
„Wir dienen dem Imperator und dem König wohin er uns auch ruft“, sagte er dann sanft.
„Ein Harno lässt sich nicht unterkriegen“, er sah fest in Gorms Augen.
„Du und ich, wir schaffen unseren Weg, Ruhm und Ehre“, er nahm seinen Bruder in den Arm.
„Ruhm und Ehre“, sagte Gorm.
Gabriel verschloss den großen Koffer.
„Calandra also, wie ? Da wird der Radscha wohl auf seine Töchter aufpassen müssen“, er lachte. Gorm wurde rot.
„Hast Du schon mit Berinice gesprochen, Gab ?“, fragte er, während er zwei kleine Koffer aufhob. Gabriel schüttelte den Kopf.
„Ich hatte noch keine Zeit“, begann er.
„Du solltest aber….“
„Ich weis, heute Abend, versprochen!“
Gorm lächelte und verabschiedete sich von seinem Bruder.
„Wir sehen uns morgen früh beim Appell“, rief dieser seinem Bruder nach. Die Regimenter würden gleichzeitig abrücken. Gorm blieb unbemerkt im Türrahmen stehen. Eine Brise aus der Japh-Tal ließ die bodenlangen Vorhänge wallen und sein Bruder war nur noch Schemenhaft dahinter zu erkennen. Gorms Herz krampfte sich und er schien zu wanken. Er hatte das Gefühl Gabriel nie wieder zu sehen. Samuel räusperte sich.
„Ich passe auf ihn auf, Master Gorm“, sagte der schon so viele Jahre für seinen Bruder dienende Bursche.

Gorm verließ das Offiziersquartier seines Bruders und ging nachdenklich die Veranda entlang zum Turbolift im Nordturm. Die Sonne brannte heißt an dem späten Nachmittag. Einige unerbittliche Sergeanten waren dabei den Strafkompanien das Exerzierreglement nahezulegen und mehrere Eskadrone der mysopischen Kavallerie sorgten für viel Staub. Auch eine Panzerkompanie ratterte ausserhalb der Festungsanlage zu ihrem Übungs- und Schießständen. Gorm stellte sich an die Reling des Decks und blickte auf das fünfhundert Quadratmeter große Areal des Hauptplatzes der Festung. Er ließ seinen Blick schweifen bis zum Haupttor und dann den Hauptturm hinauf, die beiden, 300 Meter hohen und mit riesigen Fahnen beflaggten Masten hinauf. Ein Silberner Aquila auf weißem Grund und ein mit Lorbeeren umrahmter Löwenkopf auf goldenem Grund. Die riesigen Fahnen wallten langsam in der Mittagssohne und schimmerten zeitlos.
„Gedanke, Captain?“, fragte eine tiefe Stimme aus dem Schatten zu seiner rechten.
„Der Imperator beschützt, Edward!“ zuckte Gorm zusammen.

Montag, 23. Februar 2009

Classic Regimental Sergeant Major

In honor to Nigel Green, i think his demonstration of an RSM is the best one, i know....
aber mal ehrlich. Ist nicht das, dass Bild das wir uns alle vorstellen ? Ist das nicht der klassische britische Chefunteroffizier ?
Ich glaube er ist es. Das absolute Symbol britischer Doktrine aus der Zeit des viktorianischen Zeitalters mit einem enormen Anteil britischem Sendungsbewusstseins.
Ein dank an Nigel Green !

Donnerstag, 19. Februar 2009

Deliha Sector

 The Deliha sector. Above is a picture of the space station XVP Adeptus Mechanicus was included in the Astro and 743.M41 Telephatica and the High Command sent. It shows the south of the metropolitan Deliha sector. The acting principal star pink Deliha Prime and at right, bottom of the screen visible Neliusnebel. Top left, he was Canadi sector is enlarged. Links below are the stars of the Scotia system to recognize as part of Praetoria sector.

Der Deliha Sektor. Das obige Photo der Raumstation XVP des Adeptus Mechanicus wurde in 743.M41 aufgenommen und dem Astro Telephatica und dem Oberkommando zugeleitet. Es zeigt die südliche Ballung des Deliha-Sektors. Der rosawirkende Hauptsstern Deliha Prime und die im rechten, unteren Bildbereich erkennbaren Neliusnebel. Links oben wurde er Canadi Sektor vergrößert dargestellt. Links unten sind die Sterne des Scotia Systems, als Teil des Praetoria Sektors zu erkennen.

Mittwoch, 18. Februar 2009


In the far galaxy, the Regiments from Bulgar III where clear to sent as reinforcemends of the 20th praetorian. Coming soon....

Von Bulgar III aus hat der Zar seine Truppen als Entsatz geschickt.

Dienstag, 3. Februar 2009

What´s his name ?

Too late! Too late to save him,In vain, in vain they tried.His life was England's glory,his death was England's pride.
There is an picture of the man, Kipling is righting from.
His name is China Gordon, Gordon Pascha oder General Gordon of Khartoum. He was an famous leader and commander of the british Officers in the time of victorian imperialisem.

Zu spät ! Zu spät ihn zu schützen , vergeblich, vergeblich wurden sie geprüft. Sein Leben war Englands Ehre, sein Tod war Englands Überheblichkeit! (freie Übersetzung von mir...)
Ich habe bewusst das Wort pride nicht als Stolz sonder Überheblichkeit übersetzt. Dennoch muss ich hier darauf hinweisen, dass Kipling durchaus eher das Wort "Stolz" gemeint haben mag.
Doch der Mann dahinter, der als China Gordon, Gordon Pascha oder Gordon von Khartoum bekannt wurde, war eine besondere historische Figur. Er war ein ganz besonderer Offizier und Soldat der viktorianischen Ära. So sagte man ihm nach, China mit einem Spazierstock erobert zu haben. Dennoch fand er im belagerten Khartoum sein Ende, da er mit den Worten "Ich bin den Menschen hier verpflichtet", sich weigerte, aus der Stadt zu fliehen.

Dienstag, 27. Januar 2009

Savannenwind - Kapitel 2 (1)

„Nein ich habe nichts zu verzollen“, brummte Deveraux energisch. Den kleinwüchsige Zollbeamten schien dies jedoch nicht weiter zu beeindrucken.
„Das sagen sie alle“, bohrte er seinen fleischigen Zeigefinger zum wiederholten Mal in Deveraux rechte Schulter.
„Sagen sie mal, ihnen ist wohl gar nichts heilig“, fauchte Deveraux nun wütend.
„Ich bin Detectiv der PCID und…..“, er kam nicht weiter.
„Und ich bin Deputy Commissar der Border Selection und ich sage Ihnen sie sollen jetzt gefälligst ihre Koffer öffnen“. Deveraux resignierte. Er nahm seinen Helm ab und wischte sich wütend den Schweiß von der Stirn. Es war heiß, obwohl die Landeplattform des Raumhafens in einer Höhe von 2 Kilometern oberhalb des Makropolbodens lag. Die warmen Aufwinde des Umlandes sorgten für einen stetigen Atmosphärenausgleich auch in diesen Höhen.
„Sie haben Waffen dabei“, stellte der königliche Zollbeamte emotionslos fest. Deveraux holte sein Zigaretteetui.
„Nein, dass hätte ich nicht für möglich gehalten“, spielte er Verwunderung.
„Trage ich sogar Uniform?“, setzte er sarkastisch nach. Der Zollbeamte hob die rechte Augenbraue.
„Ich kann sie auch festsetzen lassen, ich habe den Anschein sie sind nicht ganz bei Sinnen“, sagte er ruhig. Deveraux schloss die Augen und drehte sich um. Er blickte über die Landeplattform.
„Dax, kümmern sie sich darum“, brummte er missmutig und ließ den jungen Polizisten mit dem Zollbeamten allein. Dax hatte das gesamte Gespräch schweigend verfolgt und war sichtlich irritiert.
„Sir ?“, fragte er verwirrt.
Deveraux fixierte ihn.
„Wenn sie nicht wollen, dass bereits hier ein Mord geschieht….“, begann er. Ob es das hysterische Leuchten in seinen Augen war oder pure Angst, Dax bewegte sich. Deveraux ließ einen Gepäckschubwagen passieren und ging zur Aussichtsveranda.
Während er seine Augen das Panorama geniesen ließ, dass sich ihm von hier aus bot, beruhigte er sich. Die Makropole erstreckte sich über zwei Kilometer in die Tiefe und mehrere Quadratkilometer in die Breite. Am Rand der Stadtgrenze begann der Dschungel des Mysobs, den er von Bord der Minota aus bereits gesehen hatte.
Im Osten grenzte er direkt an die Gerölllandschaften der Japh-Tal und im Süden an die gemässigten Savannen der Ravi Shankra. Die Kandaberge bildete eine natürliche Grenze zwischen dem Mysob und der Ravi Shankra.
Jetzt lagen die Berge noch im Dunst des Sonnenaufgangs. Er drehte sich langsam herum und sah Dax und den Zollbeamten ruhig die Papiere durchgehen. Er ließ seinen Blick schweifen und beobachtete das Entladen der gelandeten Frachter und Transporter. Er sah mit einem inneren Hochgefühl wie drei volle Gefechtskompanien der Praetorianischen Garde, Soldaten und Mannschaften noch im Standardrot, einen Frachter verließen. Ihnen folgte eine Schwadron Leman Russ Kampfpanzer bereits in Wüstentarnfarben. Mehrere Adepti und Servitoren des Administratums begannen mit dem Verladen von Versorgungscontainern und Güterballen.
Der Geräuschpegel war überwältigend. Dax schlenderte zu Deveraux herüber. Er hatte mehrere Papiere in der Hand. Von dem Zollbeamten war nichts mehr zu sehen.
„Danke Dax“, sagte Deveraux und lächelte.
„Es war gar nicht so schlimm. Ich habe unser Gepäck bereits bei Transcontinental aufgegeben. Sie werden es in unsere Zugabteile bringen lassen. Sie haben zwei Nachrichten vom Astrophatica Telephatica, Sir und ausserdem haben wir eine Einladung….“, Dax drehte den Kopf um besser lesen zu können.
„….eine Einladung zum Neujahrsball des Generalgouverneurs in Kandraphur“, er gab Deveraux die Datentafeln und Ausdrucke.
Deveraux fühlte sich zu beobachtet auf dem Aussichtsdeck.
„Wir sollten uns auf den Weg zum Bahnhof machen. Ich lese die Nachrichten später.“
Dax nickte.
„Da entlang, wir müssen einen der Aufzüge mit…….Glasboden……nehmen“, Dax stammelte. Die Personenaufzüge waren Gläsern und gingen von der Landeplattform die gesamten 2 Kilometern direkt am Rand des Makropolturmes in die Tiefe. Deveraux ging als erster hinein.
„Wissen sie, Dax, wenn wir hier sterben, dann haben wir wenigstens einen schönen Ausblick“, Deveraux lachte. Dax bekam eine andere Gesichtsfarbe, stellte sich aber neben seinen Chef.
„Dann schauen sie eben nach innen“, sagte Deveraux. Doch Dax schloss einfach nur die Augen.
„Schon besser, Sir“ sagte er dann.
„Sie sind mir vielleicht ein Assistent“, lachte Deveraux. Der Lärm hatte mit dem Schließen der Türen sofort nachgelassen, was allein bereits beruhigend war. Dann setzte sich der Lift in Bewegung. Der Makropolboden kam sehr, sehr schnell näher.


„Danke, das wäre dann alles“, sagte Deveraux und gab dem Concierge ein Trinkgeld.
„Danke Sahib, wenn sie noch etwas benötigen, nur Klingeln, Sahib“, er verbeugte sich und legte als Geste des Dankes die Hände zusammen vor das Gesicht. Dax und Deveraux hatten zwei nebeneinander liegende Abteile. Sie würden nun noch ganze achtundvierzig Stunden mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Indiras Hauptmakropole Paschawar bis nach Kandraphur fahren. Erst dort würden sie offiziell ihre Arbeit aufnehmen können. Während Dax sich um das Auspacken kümmerte, lass Deveraux die Nachrichten. Die erste war von Lord Cardigan und bereits zwei Wochen alt.
Nachdem Deveraux seinen Code eingegeben hatte wurde die Nachricht aufgespielt.
Hallo mein Freund, ich hoffe ihre Reise verläuft ohne Zwischenfälle. Ich habe dafür Sorge getragen, dass sie auf Indira IV alles haben, was sie benötigen. Der Ordos hat Ihnen eine interrogale Vollmacht ausgestellt. Sie haben daher inquisitorische Rechte erhalten. Nutzen sie sie weise, mein Freund. Es hat mich einige Verbindungen zum Ordos Praetoria gekostet. Sie wissen ja, dass die Inquisitoren manchmal sehr eigen sind.
Seien sie bitte bei ihren Ermittlungen behutsam. Sie haben zwar alle Vollmachten, aber die örtlichen Militärbefehlshaber sind nicht auf den Kopf gefallen. Behandeln sie sie mit Respekt. Ich weis das ich ihnen diese Rede nicht halten muss, aber sie verstehen die Situation…..
Deveraux hielt inne. Lord Cardigan war ein Mentor für ihn und er wusste das dem Chef der gesamten königlichen Polizeistreitkräfte nicht mehr daran gelegen war, dass die Angelegenheit gelöst wurde, als Deveraux. Dennoch wunderte sich John Deveraux über den Ton der Nachricht.
Ein Wort zum Schluss, lass Deveraux weiter. Lord Hamilton hat mir versichert, dass die Offiziere und Soldaten des 20ten Praetoria die besten und treusten der hiesigen Besatzungstruppen sind. Sollten sie Hilfe benötigen, so können sie sich an Viscount Sidmouth oder Lieutenant Colonel Wimsay wenden. Ausserdem habe ich Sir Archibald, den hiesigen Chef der Praetorianischen Arbites, angewiesen sie in allem zu unterstützen. Da jedoch der Planet nach wie vor unter Kriegsrecht steht, wird er wenig außerhalb der Polizeibezirke erreichen können. Es mag ihnen vielleicht möglich sein, örtliche Führer in Anspruch zu nehmen. Colonel Wickers brachte mir eine Meldung, dass in der Oase von Khor`Dy noch weitere Ausgrabungen durchgeführt würden. Das könnte ebenfalls ein Hinweis für sie sein, mein Freund. Gute Jagd !
Der Brief endete mit der Unterschrift. Dann ein post scriptum.
Der Adler sieht mehr. Beute bei Sixtus. Helios steht im Zenit, Cardigan.
Deveraux stutzte. Der letzte Satz war in Glossia, einer alten Geheimsprache aus dem Scarus Sektor, abgefasst.
Sie beinhaltete eine extreme Warnung, dass Deveraux und sein Partner überwacht würden und vermutlich Lebensgefahr bestand. Cardigan ging offensichtlich davon aus, dass die offiziellen Kanäle überwacht wurden, sonst hätte er die Nachricht nicht in dieser Kampfsprache verfasst. Deveraux würde auf der Hut sein.
Die zweite Nachricht war einen Tag alt und kam von Sir Archibald. Sie war kurz und pragmatisch abgefasst und bestätigte alle Buchungen und Unterkünfte für Dax und Deveraux sowie einen Willkommensgruss. Ausserdem beinhaltete sie eine Liste der Personen, die Deveraux nun im Laufe seiner Ermittlungen zu befragen suchte. 4 waren noch im aktiven Dienst. Ein Major, zwei Lieutenants und ein Color Sergeant. 3 waren während der letzten Frühjahrsoffensive gefallen und zwei hatten den Planeten bereits vor fünf Jahren mit anderen Einheiten verlassen.
Deveraux schloss den Brief. Er würde in Kandraphur persönlich mit Sir Archibald über die Angelegenheit reden.
Die Einladung zum Neujahrsball des Generalgouverneurs war in der Tat eine Überraschung. Was sollte ein Chief Inspector schon beim Gouverneur ? Deveraux vermutete Cardigans Handschrift hinter der Einladung und ging davon aus, dass die Personen, die er dort Kennenlernen würde, für ihn nützlich sein könnten.

Freitag, 23. Januar 2009

Royal Praetorian Service and Ordonance Corps and Officers of the Command Staff

One of my next Ideas is to great an Command Unit like the Royal Army Service ore Royal Army Ordonance Corps between 1875 and 1914 in Praetorian structurs. There are one bad pic of the Deputy Assistent Commissar, the guy on the right in black and white. The guy on the left will be the Standardbearer of this little troop.
Eine meiner nächsten Ideen ist es eine Art Royal Service Corps aus der Zeit der britischen Kolonialkriege zwischen 1875 und 1914 nachzuempfinden. Das schlechte Foto zeigt einen Stellvertretenenden Superintendent und einen Bannerträger.

Lieutenant Colonel Riccard Merkenin (an conversion)

Merkenin is an simpel conversion of an tank commander. I have used the body and all things from this. The saber is an conversion of an highelve sword from LoTr. I think he looks good....

Merkenin ist ein einfacher Umbau des Panzerkommandanten. Ich habe alle Teile aus dem entsprechenden Gussrahmen verwendet. Der Säbel ist ein Umbau aus einem Schwert der Hochelben aus dem Herr der Ringe - die Gefährten Set.

Freitag, 16. Januar 2009

New Regimental Colour - Neue Regimentsfahne

His royal Majesty, by the Grace of the God-Emperor, of Praetoria, Scotia, Hibernia, Alba, Albion and the Praetorian Dominions beyond the Space High King, Defender of the truth Faith, Arc Duke of Praetoria and Scotia, Duke of Lancaster, Earl of Merioneth and Angelus Major, Baron Greenwood, Prince of Lancaster Prime, Lord of the Praetorian Dominions and Space, Sovereign of the Most Honourable Order of the Lion, High Lord Marshal of the Praetorian Guardetc. pp. awards the 2oth Praetorian Regiment "The Dragoon Guards" a new Colour:
Seine königliche Majestät, durch die Gnade des Gottimperators, Hoher König von Praetoria, Scotia, Hibernia, Alba, Albion und der praetorianischen Territorien in den weiten des Raumes, Verteidiger des wahren Glaubens, Erzherzog von Praetoria und Scotia, Herzog von Lancaster, Graf von Merionth und Angelus Major, Baron von Greenwood, Fürst von Lancaster Primus, Herr des Praetorianischen Territoriums, Souverän des höchst ehrenwerten Ordens vom Löwen, Lordmarschall der Praetiorianischen Garde, etc. pp. gab sich die Gnade dem 20th Praetorian Regiment "The Dragoon Guards" folgendes neues Regimenstwappen zu verleihen:

Donnerstag, 15. Januar 2009

Das Wasser des Lebens....

ist auch Bestandteil der schottischen und damit britischen Gesellschaft. Neben dem 20th Praetorian ist Whisky ein zweites Hobby. Daher findet ihr ab jetzt hier ein paar Links dazu.....und ab und an mal ein Hinweis auf meinen Favorit !

The Royal Warmaster

His Serene Highness, Lord Charles Vincent George Gordon, Viscount of Al`Madan and Earl of Trenton, Lord General Militant, The High Sirdar and Gouvernor General of Delija and the Commanding General of the Kandahar Field Force Group was born as the second son of the Duke of Harlington, Lord Hardy Gordon and his wife, Lady Penelope Trenton-Gordon.
Because he was the second son, he didn´t appoint the peerage from his father. But his mother appointet him the Earldom of Trenton.

Seine Hoheit, Lord Charles Vincent George Gordon, Viscount of Al`Madan und Earl of Trenton, imperialer Lord General Militant, Royal Warmaster und High Sirdar von Delija, Gouvernor General von Delija und Kommandierender General der Kandahar Field Force wurde im Jahre (Datum) als zweiter Sohn des Dukes of Harlington, Lord Hardy Gordon und seiner Ehefrau, Lady Penelope Trenton-Gordon.

(wird noch fortgesetzt)

Dienstag, 13. Januar 2009

"........ein guter Soldat gehorcht ohne zu fragen, ein guter Offizier befiehlt ohne zu zweifeln !"

Ich weis das meine bisherigen Arbeiten ein wenig eingeschlafen sind. Zur Zeit arbeite ich für das Regiment mehr im Hintergrund. Zum Basteln und Malen habe ich leider keine Zeit, aber ich gehe davon aus, dies wird sich in den kommenden Monaten nochmals verändern.

Dennoch bleibt der Blog nicht verweist. Sobald mir neue Fotos vorliegen (diese Kamera hat es erwischt), wird es hier auch weitergehen.

Semper paratus ! Carpe noctem !